Nikolaustag an der Hordtschule


Donnerstag, 6.12.2018, etwa 8.15 Uhr. Die ganze Schule hat sich in der Aula versammelt.
Noch ein bisschen müde vom Nikolausumzug am Vorabend lauschten wir der langen Rede von Frau Niehoff-Heddier.
Dann haben wir viele Weihnachtslieder gesungen. Als erstes haben wir das Lied „Eine Tür, eine Tür tut sich auf für mich“ gesungen.
Plötzlich klopfte es laut an der Tür. Wer konnte das wohl sein? Die Tür tat sich auf und der heilige Nikolaus kam in unsere Schule. Er sah zwar etwas anders aus als beim Nikolausumzug, aber wir ziehen ja auch nicht jeden Tag die gleichen Klamotten an. Auch seine Brille brauchte der Nikolaus heute Morgen nicht. Er erzählte uns eine Geschichte über einen Mann namens Hinkelbein und ein Herz aus Stein. Anschließend hat die Niederländisch-AG dem Nikolaus zwei Lieder vorgesungen. Die Klasse 2a führte ein lustiges Gedicht über „die schlaue Maus“ auf. Dann war wieder der heilige Nikolaus an der Reihe. Er sagte, dass jeder etwas Gutes für die Anderen tun kann und somit ein kleiner Nikolaus sein kann. Zum Schluss hat der Nikolaus uns einen Hausaufgabengutschein geschenkt. Der Jubel war groß.

Damit war der Tag aber noch lange nicht vorbei. Nach einer Stunde in unserer Klasse, dem Frühstück und der Hofpause ist die ganze Schule in die Stadthalle gefahren. Wir haben uns mit allen Kindern und Lehrer*innen in zwei Busse gequetscht. Ein bisschen eng war das schon, aber die Fahrt war nur kurz. In der Stadthalle haben wir uns das Theaterstück „Der Nussknacker und der Mäusekönig“ (Klassik for Kids) angeschaut. Besonders lustig war es, wenn der Erzähler den Mäusekönig nachgemacht hat. Gemeinsam haben wir dann noch das Lied „Kling, Glöckchen kling“ gesungen. Schließlich ging es zurück zur Schule. Nach ein paar Minuten in der Klasse ging dieser besondere Schultag zu Ende.

 

- geschrieben von der Klasse 3a
 

[zurück]