Schulhund


Das ist Chayenne. Sie besucht die Kinder der Hordtschule in regelmäßigen Abständen.
Hier stellt sie sich selber vor:


Hallo, liebe Kinder und Eltern!
Ich bin eine schwarze Labradorhündin, heiße Chayenne und bin am 25.4.2007 geboren. Ich wohne bei Frau Bardelmeier und ihrer Familie.
Mehrmals am Tag geht jemand aus der Familie mit mir spazieren. Dort, wo keine Autos fahren, darf ich ohne Leine laufen. Dann kann ich in Ruhe schnuppern und auch mal ins Gebüsch kriechen oder über ein  Feld laufen. Besonders schön ist es, wenn ich andere nette Hunde treffe und mit ihnen toben kann. Manchmal fahren wir auch zu einem See, in dem ich schwimmen kann. Zuhause schlafe ich viel, weil ich mich von den aufregenden Spaziergängen erholen muss.
In die Hundeschule bin ich schon als ganz kleiner Hund gegangen, da hieß es noch Welpenschule. Dort habe ich gelernt, mich mit anderen Hunden zu vertragen und zu gehorchen. Später habe ich dann mit Frau Bardelmeier zusammen eine sogenannte „Therapiebegleithundeausbildung“ gemacht. Das war ganz schön schwer für uns beide. Ich musste zum Beispiel lernen, auch fremden Personen, vor allem Kindern, zu gehorchen. Dazu musste ich nicht nur wissen, was die Wörter „Sitz, Platz, Bleib, Komm usw.“ bedeuten, sondern auch die Zeichen für diese Wörter lernen.  Ich durfte keine Angst vor lauten Geräuschen und plötzlichen  Bewegungen haben. Außerdem lernte ich einige lustige Tricks und noch viele Dinge mehr. Besonders  schwer war es für mich, sitzen zu bleiben und zu warten, bis ich gerufen wurde.
Diese ganzen Dinge mussten Frau Bardelmeier und ich üben, damit ich mit in die Schule gehen kann. Ich freue mich immer sehr darauf, weil ich Kinder sehr gern habe. Wir machen viele tolle Sachen zusammen.
Vielleicht lernen wir uns ja bald mal in der Hordtschule kennen. Bis dann!
 
Eure Chayenne